zur Homepage
Benutzerdefinierte Suche

 



Maybritt Illner Unwahrheiten und schlampige Recherchen.



13/01/2012 - Berlin ( Deutschland ) - Anonymer Bundesbankscheck
Es gibt keine anonymen Bundesbankschecks. Es gibt nur bestätigte Bundesbankschecks. Im Fall Wulff hat die Sparkasse Osnabrück einen solchen auf ihr bei der Bundesbank geführtes Konto ausgestellt, und an Frau Geerkens überreicht. Diese hat den Scheck an Herrn Wulff gereicht, welcher ihn auf sein Konto bei der Sparkasse Osnabrück eingelöst hat. Die Zahlung ging vom Konto der Sparkasse Osnabrück bei der Bundesbank auf das Konto von Herrn Wulff bei der Sparkasse Osnabrück. Die Sparkasse Osnabrück hat wiederum eine Zahlung vom Konto von Frau Geerkens bei der Sparkasse Osnabrück auf das Konto der Sparkasse Osnabrück bei der Bundesbank geleistet.

Fazit: Ein Azubi und eine Putzfrau bei der Sparkasse Osnabrück konnte nicht erkennen, wer da was an wen bezahlt hat. Ein versierter und vertrauenswürdiger Sachbearbeiter der Sparkasse konnte anhand der Schecknummer (500.000 € Bundesbankschecks sind bei einer Sparkasse nicht alltäglich) jederzeit den gesamten Zahlungsvorgang konstruieren. Somit war nichts anonym. Nur den Augen geschwätziger Trottel wurde etwas verborgen.

Die Bundesbank erklärt auf ihrer Homepage wie ein bestätigter Bundesbankscheck funktioniert. Dort hat aber keiner nachgeschaut.

Kreditvergabe an Porsche und drohende Insolvenz Der Spiegeljournalist kam mit der Vermutung, dass der Kredit von Wulff ein Dankeschön für die Rettung von Porsche gewesen sein könnte. In der Online-Ausgabe gestern wurde im Rahmen eines Interviews mit einem Strafrechtsjuniorprofessor berichtet, dass die Porsche AG wegen der geplatzten VW-Übernahme kurz vor der Pleite gestanden sei, und die LBBW (Muttergesellschaft der BW-Bank) Kredite an die Porsche AG gegeben habe.

Fakt ist, dass die Porsche AG seit Jahren das profitabelste Automobilunternehmen der Welt ist. Von der Insolvenz war nur die Porsche SE betroffen, eine Holdinggesellschaft der 100% der Porsche AG gehört. Wäre diese Holding insolvent geworden, hätte der Insolvenzverwalter einfach die Porsche AG verkauft. Arabischer Investoren oder auch die Daimler AG hätten sich die Finger danach geleckt, dieses Unternehmen erwerben zu können.

Fazit: Der Spiegel hat noch nicht einmal recherchiert welche Bank welcher Gesellschaft welchen Kredit gewährt hat. Er hat nicht recherchiert ob Wulff in seiner Eigenschaft als Ministerpräsident (Vorteilsnahme möglich) oder in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsmitglied bei VW (Vorteilsnahme nicht möglich) in die Übernahme von Porsche durch VW involviert gewesen ist. Es war eine Behauptung ins Blaue hinein.
-Rainer Brombach via Facebook-. 
  

Partnerseiten : Häuser Galerie auf Facebook | Hausgarten | haus-selbstgebaut | bauzentrum24 | auftrago | 1a-work | YouTube | Baurecht | Hausverwaltung| the-newstime.com | Immobilie